Zeitangabe in lokaler Ortszeit
flight_takeoff
flight_land
date_range
people
error

Jet-Preise: So viel kostet ein Privatjet-Flug

Mit einem Privatjet zu fliegen, ist in vielerlei Hinsicht komfortabel und bequem: Sie können Ihr Reiseziel frei und unabhängig von Flugplänen wählen und genießen am Boden wie auch in der Luft den besten Service und die höchsten Sicherheitsstandards. Wenn Sie einen Privatjet mieten, fallen neben den Kosten für das Flugzeug selbst noch weitere Gebühren an – beispielsweise für den Kraftstoff, die Nutzung des Luftverkehrs (Airwaygebühren) und das Personal. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Zusammensetzung unserer Jet-Preise.

Was kostet ein Privatjet? – So setzen sich die Preise zusammen

Die Kosten für einen Privatjet setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Dazu gehören neben den Flugzeugkosten die Gebühren für die Nutzung der Luftverkehrsinfrastruktur und der Flughäfen, die Bezahlung der Crew sowie Zusatzkosten für Catering und Shuttle- oder Hubschrauberservices am Boden.

In die Jet-Preise fließen die folgenden Kostenpunkte mit ein:

  • Flugzeugkosten
  • Kraftstoffkosten
  • Airwaygebühren
  • Flughafengebühren
  • Abfertigungsgebühren
  • Abstellkosten
  • Crewkosten
  • Passagiersicherheitsentgelte
  • Zusatzkosten wie Cateringpauschale und ggf. Bodentransport

Flugzeugkosten für den Privatjet

Bei der Nutzung eines Privatjets fallen zunächst Kosten für das Flugzeug selbst an. Wie hoch diese sind, hängt von Typ und Größe des Privatfliegers ab und kann dementsprechend stark variieren. Je mehr Passagiere in dem Jet Platz haben und je hochwertiger das Flugzeug ist, desto höher ist auch der Preis. Dabei entstehen die Kosten auf ähnliche Weise wie beim Mieten eines PKWs. Sie setzen sich zusammen aus:

  • Abschreibung
  • Wartung und Instandhaltung
  • Versicherungen

Jet-Preise und Kraftstoffkosten

Um die Kosten für einen Privatjet kalkulieren zu können, müssen auch die Kraftstoffkosten miteingerechnet werden. Diese variieren je nach Verbrauch des Flugzeugs sowie abhängig von der Strecke, die der Privatjet zurücklegen soll. Es kommt auch hier also wieder auf den Flugzeugtypen und dessen jeweiligen Kraftstoffverbrauch an. Außerdem spielt die Streckenlänge eine Rolle. Anhand der Durchschnittsgeschwindigkeit erfolgt die Berechnung der ungefähren Dauer des Fluges. So lassen sich auch die Kraftstoffkosten ermitteln. Diese sind oft bereits in den Flugzeugkosten enthalten.

Airwaygebühren: Privatjet-Kosten für den Luftverkehr

Bei jedem Flug mit dem Privatjet fallen Kosten für die Nutzung der Luftverkehrsinfrastruktur an. Diese werden als Airwaygebühren bezeichnet und sind vergleichbar mit den Mautgebühren für PKWs auf Autobahnen. Um in der Luft fliegen zu dürfen, müssen diese Gebühren entrichtet werden. Sie sind in ihrer Höhe abhängig vom Gewicht des Flugzeugs und von der Länge der Strecke. Je nach Land variieren die Gebührensätze.

Flughafengebühren an Start- und Landeplatz

An den Start- und Landeplätzen des Privatjets entstehen jeweils Kosten an den Flughäfen. Die Flughafengebühren ermöglichen die Nutzung des Flugplatzes zum Start bzw. zur Landung sowie die der Anlagen und der Gepäckförderbänder. An einigen Orten wird zudem eine Fluggaststeuer erhoben, die abhängig von der zurückgelegten Strecke ist. Je nach Land fallen möglicherweise Einreisegebühren an.

Abfertigungsgebühren am Flughafen

Zum Preis für einen Privatjet-Flug kommen am Flughafen die Abfertigungsgebühren hinzu. Am Boden arbeiten meist spezielle Abfertigungsunternehmen, die für Dienstleistungen wie das Betanken des Jets, die Flugzeugreinigung, den Zustand der Aufenthaltsräume für die Crew und den Bodentransport der Fluggäste zuständig sind. Die Gebühren decken diese Leistungen ab.

Abstellkosten: Den Privatjet parken

Wenn Sie mit einem Privatjet an den Zielort fliegen und ihn anschließend bis zum Rückflug irgendwo abstellen möchten, fallen Abstellkosten an. Der Hintergrund ist ähnlich wie bei Parkgebühren für einen PKW: Sie bezahlen damit den Stellplatz für das Flugzeug. Deshalb gehören bei einem Aufenthalt zwischen Hin- und Rückflug Abstellkosten zum Jet-Preis dazu.

Crewkosten im Preis für den Privatjet

Jedes Flugzeug braucht eine Crew, um die Passagiere von einem Ort zum anderen zu bringen. In den Privatjet-Kosten ist deshalb auch die Bezahlung des Bordpersonals enthalten. Für die meisten Privatflugzeuge sind zwei Piloten nötig; nur einige sehr kleine Modelle kommen mit einem Piloten aus. Je nach Anzahl der Passagiere und deren Ansprüchen kommen noch Flugbegleiter hinzu. Das Flugpersonal erhält zum einen das ihm zustehende Gehalt, zum anderen werden deren Reisekosten, Unterbringung und Verpflegung übernommen. Aus diesen Komponenten setzen sich die Crewkosten zusammen.

Passagiersicherheitsentgelte pro Fluggast

Für jeden Passagier, der sich beim Start im Flugzeug befindet, fällt ein Sicherheitsentgelt an. Dieses bemisst sich in den Jet-Preisen also nach der Anzahl der Passagiere, aber auch danach, in welcher Region sich Start- und Zielort des Flugs befinden. Innerhalb der EU fallen die Passagiersicherheitsentgelte an den meisten Flughäfen etwas geringer aus als bei Flügen in Länder außerhalb der EU.

Zusätzliche Kosten für einen Charterflug

In den meisten Fällen entstehen bei einem Charterflug mit dem Privatjet noch einige Zusatzkosten. Dazu gehört beispielsweise eine Cateringpauschale für die Verpflegung an Bord. Für Hubschrauber- oder Limousinen-Services und Taxis, die Fluggäste zum Flughafen bringen bzw. von dort abholen, entstehen ebenfalls zusätzliche Kosten.

Privatjet-Kosten bei Oneway-Flügen

Sie können einen Hin- und Rückflug mit dem Privatjet buchen, aber auch Oneway-Flüge sind selbstverständlich möglich. Dabei ist zu beachten, dass die Jet-Preise steigen, wenn das Flugzeug leer an den Startort zurückkehren muss. Denn auch bei einem Rückflug ohne Passagiere fallen Flugzeug- und Kraftstoffkosten, Crewkosten sowie sämtliche Gebühren am Flughafen und zur Nutzung der Luftverkehrsinfrastruktur an. Deshalb kostet es noch einmal fast genauso viel wie beim Hinflug, den Flieger zurückpositionieren zu lassen. Dafür entfallen die Abstellkosten, Passagiersicherheitsentgelte und Zusatzkosten für den Rückflug.

Höchster Komfort und Flexibilität dank Privatjet

Mit einem gecharterten Privatjet reisen Sie komfortabel und flexibel. Bei JetApp buchen Sie bequem Ihren Privat- oder Businessflug. Von Deutschland aus erreichen Sie im Privatflugzeug zahlreiche Ziele auf der ganzen Welt. Reisen Sie ganz nach Ihren eigenen Ansprüchen – egal, ob Sie für ein Meeting schnell vom Flughafen Stuttgart nach Berlin müssen oder in Ihrer Freizeit beispielsweise nach Spanien fliegen möchten.